Mittwoch, 17. April 2013

Alternativen für den Küchen-Bodenbelag

Nach wie vor gehören Fliesen zum alltäglichen Bild in Küchenbereichen. Der Bodenbelag-Markt bietet inzwischen Alternativen, die zum Teil preiswerter sind.
Da der Boden in einer Küche besonderen Belastungen durch Staub, Fett und Essensreste ausgesetzt ist, muss der Bodenbelag leicht zu reinigen sein, ohne dass die Oberfläche dadurch beschädigt wird. Bisher erfüllten Fliesen diese Voraussetzungen. Inzwischen erobern sich aber auch Linoleum und PVC-Designbeläge ihren Platz im Küchenbereich.

Kork – umweltschonender Rohstoff


Als natürlich nachwachsender Rohstoff gehört Korkboden zu den umweltschonendsten Bodenbelägen überhaupt. Alle zehn Jahre bietet eine Korkeiche neuen Kork zur Verarbeitung. Bäume müssen somit nicht gefällt werden.
Kork-Bodenbelag wirkt trittschall- und wärmedämmend und eignet sich somit gut für Räume, in denen viel getobt wird – ein Kinderzimmer beispielsweise.
Kork nimmt Feuchtigkeit sehr gut auf und sollte daher nicht in Feuchträumen verwendet werden. Der Bodenbelag kann sich verformen und aufquellen. Als stark beanspruchter Raum benötigt eine Küche viel Pflege – gerade beim Bodenbelag. Aufgrund der speziellen Pflege und der Feuchtigkeitsaufnahme eignet sich Kork eher nicht für die Küche.

Schöne Dekore beim Parkett


Parkett zählt neben Laminat zu den beliebtesten Bodenbelägen überhaupt. Im Gegensatz zu Kork behält Parkett auch bei Feuchtigkeitsschwankungen seine Form bei. Allerdings bieten die Ritzen zwischen den einzelnen Parkett-Planken Raum für Fett, Staub und eventuelle Essensreste. Das Parkett muss also gründlich gereinigt werden, um einen gewissen Hygienestandard zu halten. Abnutzungserscheinungen und starke Verschmutzungen lassen sich durch Abschleifen des Bodenbelags beseitigen. Eine Versiegelung schützt das Parkett vor neuen Verschmutzungen.

Laminat - pflegeleichter Bodenbelag


Laminat gehört zwar zu den pflegeleichten Bodenbelägen, birgt aber auch Nachteile bei der Verwendung in stark beanspruchten Räumen. Trotz der großen Dekorauswahl, der einfachen Verlegung, den trittschall- und wärmedämmenden Eigenschaften, eignet sich Laminat kaum für die Küche. Laminat darf nur feucht gewischt werden. Starke Verschmutzungen wie Fettspritzer oder Verkrustungen lassen sich so nur schwer vom Laminat entfernen, ohne die Oberfläche zu beschädigen. Damit eignet sich Laminat nicht für die Verwendung in der Küche.

Teppich – schwer zu reinigen


Ein Teppich erfreut sich mit seinen trittschall- und wärmedämmenden Eigenschaften sowie dem flauschigen Gehgefühl nach wie vor großer Beliebtheit. Trotzdem sollte ein Teppich nicht in der Küche verwendet werden. In den Fasern können sich Schmutz, Fett und Essensreste wunderbar festsetzen. Unter Umständen müssen chemische Mittel eingesetzt werden, um die Flecken aus dem Teppich zu entfernen. Für die Verwendung in der Küche ist ein Teppich einfach zu pflegeaufwendig.

PVC- und Linoleum-Bodenbeläge eignen sich besonders gut


Dank ihrer Strapazierfähigkeit und hohen Pflegeleichtigkeit eignen sich Linoleum- und PVC-Bodenbeläge besonders gut für den Küchenbereich. Fettspritzer, Verkrustungen durch Essen und Schmutz lassen sich ohne aggressive chemische Mittel ganz einfach vom PVC- und Linoleum-Bodenbelag entfernen, ohne die Oberfläche zu beschädigen. Sollten doch einmal Kratzer auf dem Bodenbelag vorhanden sein, lassen sie sich mit einer speziellen Politur und einer nachfolgenden neuen Versiegelung überdecken.

Fliesen – robust und pflegeleicht


Nach wie vor sind Fliesen der Klassiker unter den Bodenbelägen für Feuchträume. Dieser Bodenbelag erfüllt mit der glatten, robusten und leicht zu reinigenden Oberfläche alle Voraussetzungen für stark beanspruchte Räume. Mit Wasser, einfachem Reiniger und einem Lappen lässt sich der Bodenbelag ganz einfach reinigen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen