Sonntag, 24. November 2013

Wachsendes Umweltbewusstsein im Bodenbelag-Bereich



Vor allem in den letzten Jahren ist der Anteil ökologischer Bodenbeläge wieder angestiegen. Immer häufiger finden sich wieder Bodenbeläge aus nachwachsenden Rohstoffen in den Sortimenten von Fachhändlern und Herstellern. Teppichboden aus Sisal, Kokos, Hanf und Jute sind ebenso wieder erhältlich, wie Bodenbelag aus Linoleum und Kautschuk. Nicht ohne Grund. Bodenbeläge aus nachwachsenden Rohstoffen sind umweltfreundlich, widerstandsfähig und zum Teil sogar für die menschliche Gesundheit förderlich, da auf jede chemische Behandlung des Materials verzichtet wird.

Sisal, Jute, Hanf - außergewöhnlich strapazierfähig und selbst reinigend

Gerade Bodenbelag aus Sisal, Jute und Hanf ist sehr widerstandsfähig. Sisal-, Jute- und Hanffasern zeichnen sich durch außergewöhnliche Dehnfestigkeit und Strapazierfähigkeit aus. Damit eignen sich Bodenbeläge aus diesem Material sehr gut für stark beanspruchte Bereiche. Einige Hersteller verwenden einen schädlichen Kleber oder imprägnieren ihre Teppiche mit einem Schädlingsschutz. Tretford Teppichboden und Bodenbelag von Mellau verzichten voll und ganz auf die Verwendung chemischer Substanzen. Ihr Teppichboden aus Ziegenhaar, Kaschmir oder Sisal ist damit volllkommen natürlich und umweltschonend.

Echtholz - langlebig und umweltschonend

Echtholz-Parkett besteht nicht ohne Grund seit Jahrzehnten auf dem Markt für Bodenbelag. Dieser Bodenbelag ist im Gegensatz zu anderen Bodenbelägen renovierbar, d. h. er kann bei Schäden oder zur Auffrischung mehrmals abgeschliffen und neu versiegelt werden. Dadurch ist Parkett langlebig und nachhaltig. Es ist zudem klimaregulierend und fördert somit die Gesundheit.
Dass dieser Bodenbelag nicht an Attraktivität verloren hat, zeigt das Parador Fertigparkett der Trendtime-Kollektionen von Parador. Neben unterschiedlichen Veredlungen, Sortierungen, Dielengrößen und Verlegeoptiken für mehr Kreativität bei der Gestaltung, ist dieser Bodenbelag dank des 3-Schicht-Sandwichaufbaus sehr langlebig und durch sein patentiertes Klicksystem sehr einfach zu verlegen. 

 (Quelle: Parador)

Linoleum und Kautschuk - widerstandsfähig und attraktiv

Schon allein wegen seiner Bestandteile Jutegewebe, Korkmehl und Leinöl gilt Linoleum als sehr robust. Das Material ist so widerstandsfähig, dass selbst Säuren und Lösemittel keine Chance haben. Rückstände von Filzstiften und Ölen lassen sich ebenfalls sehr leicht entfernen. Mit den Farbpigmentierungen im Material ist Linoleum zudem sehr attraktiv. Die Marmoleum-Kollektion von Forbo bietet mit den unterschiedlichen Marmorierungen viel Raum für Fantasie.
Kautschuk hingegen ist nicht nur robust, sondern auch so elastisch, dass selbst Spuren von Stuhlrollen sich binnen kurzer Zeit wieder zurückbilden. Zurück bleibt ein glatter Boden. Die Ebony-  und Zero4-Kollektionen von Artigo beweisen mit ihrem futuristischem bzw. natürlichen Holz-Design, dass Kautschuk anderen Bodenbelägen an Attraktivität in nichts nachsteht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen